Baubetreuung

Um sich Ärger zu ersparen, sollten Sie den Umbau, Sanierung Ihres Renditeobjekts, Haus, Immobilie, Gewerbeobjekts oder Mehrfamilienhaus vom Baugutachter begleiten lassen. Das können z. B. folgende Arbeiten sind: Fassadendämmung, Dachdämmung, Kellerdämmung, WDVS, energetische KfW-Maßnahmen, zweischaliges Mauerwerk dämmen, Abdichtung von Wänden, Bodenplatte abdichten, Kellerabdichtung, Anbau errichten, barrierefreier Umbau, Badsanierung, Sauna und Wellness erneuern und vieles andere mehr. Ob Neubau oder Altbausanierung, es kommen immer wieder Sachverhalte auf Sie zu, die Sie überfordern werden. In den meisten Fällen, die Kosten des Experten sich amortisieren.

Immobilie begutachten

Das Investieren in eine Immobilie; das Haus für die Familie; das Mietshaus zur Absicherung der Rente; ein Investmentprojekt zur Geldanlage, ist meist eine Lebensaufgabe. Immobilienbewertungen beinhalten in der Regle nur den Marktpreis in Bezug zum Alter, Ort und Lage, bzw. pauschal den Zustand. Fatal kann es u. U. dann sein, wenn man vor dem Kauf einer solchen Lebensaufgabe nicht fachkundig begutachten lässt. Auch sollte man vom Bausachverständigen, ggf. auch Rechtsanwalt, das Vertragswerk vorher durchsehen lassen. Insbesondere sehr günstige Lockangebote, die darauf abzielen, den Vertragspartner sofort zur Unterschrift zu animieren, weil das Haus, die Immobilie, ja sonst morgen schon weg sein könnte, sind meist mehr Schein als Sein. Lassen Sie daher Vertragswerke und insbesondere die Immobilie stets fachliche vom Bausachverständigen, ggf. auch Rechtsanwalt, prüfen. Auch sollte zuvor eine realistische Bewertung etwaiger Sanierungskosten erfolgen, die ganz bestimmt auf Sie zukommen werden. Agieren Sie nach dem Motto: „Lieber Vorsicht als Nachsicht“, und nicht umgekehrt.

Gutachten

Sie haben Leistungen in Verbindung eines Bau-, Werk- oder Werklieferungsvertrag herrichten lassen und stehen im Konflikt mit dem ausführenden Unternehmen, das Ihre Auffassung nicht teilt. Dann stehen Sie mit Ihrer Behauptung in der Beweislast, was bedeutet, Sie müssen unter Beweis stellen, dass Ihre These richtig ist.

Dazu benötigen Sie dann einen Bausachverständigen der den Sachverhalten klärt und nötigen Falles anhand eines Gutachten unter Beweis stellt, dass Sie sich im Recht befinden.

Zur Gutachtenanfrage geht’s hier.

Sachverständige wissen wie’s geht!

Expertise einholenExpertise einholen

Vom Sachverständigen prüfen lassen

  • Risse im Mauerwerk
  • Risse im Beton
  • Statik altes Mauerwerk
  • Statik alter Beton
  • Salzbelastung altes Mauerwerk
  • Feuchte Wand
  • Nasse Wand
  • Nasses Mauerwerk
  • Schimmelbefall
  • Feuchtigkeitsmessung
  • Schädigungsgrad

Schäden an Gebäuden und Inventar.

Der Sachverständige rät! Hohlen Sie stehts eine 2. Meinung ein.

Rohrbruch

Eine Rohrbruch besteht dann, wenn Rohr durch sogenannten Lochfraß undicht werden, bersten oder brechen. Versicherungstechnisch steht dann oft im Zweifel: Rohrbruch oder nicht?

Sofern der Versicherungsschutz abgelehnt wird, kann ein Sachverständiger das ggf. ändern.

Überflutung

Elementar versichert bedeutet nicht automatisch, dass alle eintretenden Umstände dann auch versichert sind.

Ein sich auskennender Sachverständiger kennt die Gegebenheiten und kann ggf. hilfreich sein.

Mängel

Baumängel kommen vor.

Sinngemäß: „Wo gehobelt wird fallen Späne.“ oder „Wer etwas macht, macht Fehler, wer nichts tut, kann auch kein machen.“

Darum, die Welt nicht immer gleich untergeht und vieles von einem Wust an „Fachliteratur“, dessen praktisches, bezahlbares Umsetzen, z. T. kaum möglich ist, unnötig aufgebauscht wird. Hätte das Handwerk so viele Fachhandwerker wie es Normen und Regelwerke gibt, dann gäbe es wohl kaum Probleme.

Ein fachkundiger, praktisch involvierter, Sachverständiger kann oftmals die Wogen glätten, bevor aus einer Maus ein Elefant mutiert.

Der Sachverständige

Hallo, ich freue mich, dass Sie meine Webseite besuchen!

Ich geh davon aus, Sie sind auf der Suche nach einen fachkundigen Bauexperten.

40 Jahre Bauwesen prägen mein Leben.

Insofern 40 Jahre Erfahrungen sammeln durfte, die mir heute beste Dienste leisten und damit unbezahlbar sind.

Selbstverständlich habe ich, so wie es sich für einen Fachkundigen, mitreden wollenden, gehört, von der Pike auf angefangen. Beginnend mit einer Lehre, ausgebildet zum Handwerksgesellen, war ich viel Jahre als Handwerksgeselle in diversen Handwerkszweigen tätig. Nach Weiterbildung ging’s dann weiter in der Fachbauleitung, Arbeitsvorbereitung, Bauleitung Schlüsselfertigbau bis hin zur Technischen Betriebsleitung.

Damit alle Bereiche des Bauens sowohl praktisch als auch technisch, energetisch, bestens kenne.

Profitieren Sie aus all meinen unbezahlbaren Erfahrungen!

Sie werden erstaunt sein, was Sie alles noch nicht wussten und kannten.

Senden Sie mir Ihre Nachricht über das Kontaktformular oder rufen Sie gleich an.

Ich freue mich Sie kennen zu lernen!

Mit freundlichem Gruß
Siegfried Hensen

⇒ Staatliche geprüfter Hochbautechniker
⇒ Technischer Betriebwirt
⇒ Bausachverständiger im BDSH e.V.
⇒ Technischer Betriebsleiter des Maurer, Betonbauerhandwerks
⇒ Technischer Betriebsleiter des Fliesen- Platten- Mosaiklegerhandwerks

MEINE TIPPS

  • Sie sollten es stets unterlassen Ihren Handwerker unfachmännisch, theatralisch anzugreifen. Böses Blut ist sicherlich keine gute Lösung um ein Problem aus der Welt zu schaffen. Auch ist niemand fehlerfrei in seinem täglich tun, warum man dann Handwerkern gegenüber nicht unfair werden sollte. Nach dem Sprichwort: „Wer keine Fehler macht, der werfe den ersten Stein.“, sollte man stets handeln. Ziehen Sie mich hinzu, wenn das Problem nicht gelöst werden kann. Die Sprache der Handwerker muss man kennen und auch sprechen können, womit ich das Problem vor dem Eskalieren oftmals beseitigen kann. Denn, sind die Fronten einmal verhärtet, dann sind die Folgen meist erheblich teurer und die Baustelle steht still.
  • Beauftragen Sie grundsätzlichen keine Handwerker, die nicht über einen Technischen Betriebsleiter verfügen. Lassen Sie sich den Vertrag des Technischen Betriebsleiter als beglaubiget Kopie aushändigen. Stimmen Sie den Vertrag mit dem zuständigen Sachbearbeiter der Handwerkskammer Ihres Bezirks ab. I. d. R. denjenigen, der für die Handwerksrolle zuständig ist. Sofern für das Handwerk, das Sie beauftragen wollen, eine sogenannte Meisterpflicht besteht, der Handwerker aber keine Meister oder glw. Ausbildung hat, mit der er in der Handwerksrolle eingetragen ist, dann muss er einen Technischen Betriebsleiter fest anstellen, sofern er Handwerksleistungen erbringt, die der Gruppe A zugehörig sind. Dessen Gruppenzuordnung finden Sie i. d. R. veröffentlich auf der Webseite der Handwerkskammer. Gerne kann ich Ihnen diese auch übersenden. Hat er diesen nicht, verstoßen auch Sie als Auftraggeber gegen das Schwarzarbeit Gesetz und machen sich u. U. strafbar, was ggf. dann auch Jahre später der Fall sein kein. Auch sollten Sie immer darauf bestehen, dass der Technische Betriebsleiter die Arbeiten, möglichst täglich, überprüft. Insbesondere dann, wenn es um Arbeiten geht, die einen hohen technischen Anspruch mit sich bringen. Sie haben Fragen dazu, gerne können Sie mir eine Nachricht senden oder anrufen.
  • Vorsicht! Möglichst billiges zusammenschustern von Versicherungsschäden sind lukrativ. Aber nicht für Sie! Darum sollten Sie grundsätzlich immer einen externen Sachverständigen hinzuziehen. Versicherer vermitteln Ihnen gern, dass sie die Handwerker zur Schadensbeseitigung schon haben. Die Aufträge werden dann meistens an sogenannte Abwicklungsfirmen weitergereicht, die die Aufgabe haben, möglichst billige Handwerker zu finden, die die Arbeiten möglichste günstig ausführen. Sind die Schäden dann beseitigt, dann endet damit dann auch der Service des Versicherers. Stellen Sie dann später fest, dass die Arbeiten mangelhaft sind, bleiben Sie darauf möglicherweise sitzen. Versicherte rufen dann beim Versicherer an und fordern Nachbesserung. Müssen dann aber feststellen, dass die Versicherung als Regulierer keinen Werkvertrag mit Ihnen hat und verweisen auf den Handwerker, der die Arbeiten ausgeführt hat. Der ist dann u. U. nicht mehr auffindbar oder finanzielle nicht in der Lage den Schaden zu beseitigen. Darum stets einen externen Sachverständigen hinzuziehen oder, alternativ, die Handwerker vor Ort selbst auswählen, was Ihnen gesetzlich selbstverständlich zusteht.
  • Es wird Ihnen ein Bauleiter vom Bauträger gestellt? Was glauben Sie, wer dessen Entlohnung finanziert und auf welcher Seite dieser dann im Härtefall stehen wird? Stets auch hier, im Zweifelsfalle, eine externen Sachverständigen hinzuziehen.
  • Viele orientieren sich an Aussagen und Angaben im Internet und Selbstdarstellern auf Plattformen wie z.B. Youtube. Konfrontieren Sie Ihre Handwerker nie mit diesem z. g. T. pauschalen Unsinn, so nach dem Motto: „Ich weiß es besser als Sie!“ Ob Sie’s glauben oder nicht. Richtige Fachleute haben es nicht nötig sich solchem Plattformunfug zu unterwerfen und werden das auch nicht tun. Fragen Sie stets Fachleute die wirklich wissen wo der Hase läuft. Das ist meist erheblich billiger als mit Unsinnigkeiten Handwerker zur Weißglut zu provozieren, die dann auf nimmer wiedersehen die Arbeiten einstellen.
  • Sie interessieren sich für eine Immobilie und wollen sicher gehen, dass diese auch dem Exposé entsprechenden Verkaufsangebot entspricht, bzw. keine erheblichen Mängel aufweist. Ein Sachverständiger, der sich das Objekt der Begierde ansieht, ist oftmals billiger als unvorhersehbare Sanierungsmaßnahmen. Insofern, ziehen Sie mich hinzu. Sie werden sich wundern was ein erfahrenes Auge so alles sieht.

Fachinstitutionen

unterstützen Sachverständige

Nicht alles können Sachverständige leisten. Verlässliche Partner stehen dann zur Seite.